≡ Menü

Angst Killer Serie: 1. Ich habe Angst, dass mein Kind behindert sein könnte

„Pflicht“video zur Geburtsvorbereitung

Und wenn schon, was ist dabei?

Ist es nicht erstaunlich, dass wir Menschen mit Behinderung nicht haben möchten? Sie im Mutterleib abtreiben möchten?

Und deshalb z.B. Fruchwasser-Untersuchungen machen um diese Möglichkeit zu haben. Und dabei sogar in Kauf nehmen, dass die Untersuchung eine Behinderung verursacht, denn das kommt vor.

Nur, wieso eigentlich? Weil es für uns unangenehm ist ihnen zu begegnen? Weil wir glauben ihr Leben sei menschenunwürdig?

Pah.

Sieh Dir dieses Video an.

Der Mann heißt Chris und ist Bauer und seine Behinderung ist für ihn kein Thema.

Warum?

Weil ihn seine Eltern einfach ganz normal behandelt haben, wie ein normales Kind. Sie haben ihn auf eine ganz normale Schule geschickt und ihn genauso behandelt als wäre er nicht behindert. Die Folge davon ist, dass er NICHT behindert ist. Er kennt seine Grenzen und kann fast alles machen und er hat ein Selbstvertrauen, wie es die wenigsten „vollständigen“ Menschen haben. Ich für meinen Teil, kann eine Menge von ihm lernen.

Ich meine, dass ist ein wundervoller Angstkiller, denn vor so einer Behinderung braucht man keine Angst zu haben. Man kann wundervoll damit leben.

Vielen Dank an Chris für dieses wundervolle Vorbild.

Bei Bedarf kann ich gerne übersetzen.

Alles Gute

Volker

PS: Was sagst Du dazu? Hat Chris und dieses Video Dir irgendwie geholfen? Nimmt Dir das die Angst?

 1 Stern = Danke2 Sterne = Interessant3 Sterne = bringt mir was4 Sterne = hilft mir weiter5 Stars = super, hilft mir richtig weiter (5 Stimme(n), Durchschnitt: 3,80 von 5)
Wieviele Sterne gibst Du diesem Beitrag?

Loading...

{ 1 Kommentar… add one }

Einen Kommentar hinterlassen

  • Volker 1. Oktober 2014, 21:20

    Hallo und vielen Dank für die positiven Rückmeldungen per Email.

    Noch eine kleine Ergänzung dazu. Ich habe das Video unseren beiden Mädels (5 und 8 Jahre) gezeigt, übersetzt und erklärt was das alles so bedeutet. Das es drauf ankommt was in einem Menschen für ein Mensch drin steckt und nicht, wie man aussieht, was man kann und hat und so. Hat die beiden schwer beeindruckt.

    Dann, einen oder zwei Tage später, brach bei so einer kleinen Puppe ein Arm ab. Beide fanden es schreeeecklich, furchtbar usw. Erst dachte ich, sollen sie das Teil halt wegschmeißen und gut (Hänge dein Herz nicht an Dinge). Aber dann fiel mir Chris aus dem Video ein und ich erinnerte die beiden an ihn und sagte ihnen, dass die Puppe halt einen Unfall hatte und jetzt nur noch einen Arm hat. Damit ist die Puppe nicht kaputt, sondern nur anders.

    Kurz darauf haben sie Krankenhaus gespielt und das Ganze auf diese Weise abgehandelt.

    Mal sehen, was weiter passiert.