TFT für Schwangerschaft, Geburt und Leben mit Kind

Mit Hilfe von TFT können Geburtsängste und traumatisch erlebte Situationen, egal welcher Art, gelöst werden

Weil das ein ganz sensibler Bereich für alle Beteiligten ist, kann auch viel Leid und Schaden entstehen. Der meist sehr tief geht und auch emotional sehr belastend ist. Weil diese Dinge einem das ganze restliche Leben anhängen können und einen hemmen, ist es umso wichtiger, mutig hinzuschauen und damit aufzuräumen bzw. vorzubeugen.

Mit TFT geht es mir persönlich um folgendes:

  1. Der schwangeren Frau zu helfen, alle Ängste, Altlasten und Stressfaktoren, die ihrer positiven Geburts-Vision im Weg stehen, aufzulösen. Damit sie eine mamazentrierte Liebesgeburt erleben kann.
  2. Der Frau, die eine Geburt erlebt hat bei der sie unglücklich wird, wenn sie sich daran erinnert, zu helfen ihren Frieden damit zu machen. Damit sie voller Zuversicht und Freude nach vorne schauen kann.
    Damit meine ich z. B., wenn die Frau

    • eine Angst-Opfer-Geburt erlebt hat
    • oder eine Geburt mit der sie ganz oder teilweise unglücklich ist (z. B. Kaiserschnitt oder die Geburt war schön bis auf den Dammschnitt, das Kristellern, die Saugglocke…)
    • ein Kind mit Behinderung geboren hat oder das Kind verstorben ist oder sie das Kind nicht gleich bekommen hat, weil es medizinisch versorgt werden musste…

Ohne Ballast lebt es sich leichter

Der Kern des Ganzen ist, den vermeintlichen Ballast, egal welcher Art, loszuwerden.

Mit Ballast ist gemeint, jegliche negativ emotional beladene „Lebenserfahrung“, die immer noch im System hängt, anzuschauen und mit Hilfe von TFT zu lösen.

Was genau meine ich mit negativ emotional beladene Lebenserfahrung?

Alles was uns im Leben passiert, wird von uns automatisch, meist unterbewusst bewertet und – vereinfacht ausgedrückt – entweder in die Kategorie: „schön, angenehm, harmlos“ eingeteilt, oder in die Kategorie „unangenehm, gefährlich, schmerzhaft…“. Es ist ein wichtiges Kategorisierungssystem, dass unser Überleben sicher stellen soll. Es läuft automatisch.

Ich glaube es fällt leicht, sich zu entscheiden welche Kategorie es zu vermeiden gilt.

Haben wir eine Situation erlebt, die für uns schrecklich war (ganz egal wie jemand Anderes das empfindet), dann sind wir sehr oft damit allein gelassen. Es bleibt uns meist nichts anderes übrig, als es zu verdrängen. Ab in die Ecke und irgendwie schön dekorieren, das passt dann schon…

Haut leider nicht immer hin, die Verdrängungstaktik. Ist auch gut so. Denn es steckt ein Geschenk drin, für den, der es sehen kann und will.

Das Vermeiden bringt aber oft noch mehr Probleme mit sich.

Um wirklich frei zu werden, ist es meiner Meinung nach unvermeidlich dort hinzuschauen, wo Ängste jeglicher Art entstanden sind. Sie gehen leider meist nicht von alleine weg.

Das kann z. B. schon mit der eigenen Geburt beginnen.

Wie bin ICH auf die Welt gekommen? Was erzählt mir meine Mutter? Erzählt sie mir überhaupt was? Und wenn ja, was? Was macht das mit mir?

Warum haben so viele Schwangere, die selber als Kaiserschnittkind auf die Welt gekommen sind, später bei ihren Kindern auch einen Kaiserschnitt, obwohl sie eine normale Geburt angestrebt haben?

Was für Erfahrungen habe ich in meinem Leben gemacht, die mich emotional triggern? Die mich innerlich unfrei machen, mich einschränken, mich manipulieren? Die immer wieder auftauchen? Sei es in Träumen oder in realen Lebenssituationen.

Wie nervige Kletten, die in den ungünstigsten Situationen auftauchen und pieksen, obwohl man dachte, man hätte sie entfernt? Die immer wieder auf die Lebensagenda treten, obwohl wir Meister im Verdrängen sind? Und mit jedem Mal wird es unangenehmer?

Was ist es, was mich unterbewusst steuert?

Was für Glaubenssätze haben sich geformt und bestimmen mein Leben?

Welche Ängste lassen mich immer wieder in die gleiche Richtung gehen, obwohl ich so gerne mal was anders machen möchte?

Was rede ich mir immer wieder schön, obwohl ich weiß, das es nicht richtig ist?

Was für Erlebnisse habe ich, vermeintlich erfolgreich, verdrängt ohne sie wirklich zu lösen? Welche Erlebnisse lassen mich immer wieder traurig und unsicher werden…?

Jeder hat sein ganz eigenes Bündel, trägt es dauernd mit sich herum und wird auch noch davon beeinflusst oder gar gesteuert.

Was uns zu dem Punkt führt…

Wie werde ich denn jetzt meinen Ballast los?

Dafür braucht es vier Dinge

  • Bewusstsein
  • Mut
  • Wille
  • ein geeignetes Werkzeug

Ich denke jeder hat schon oft versucht sich bewusst zu ändern, hat sich dem Fehler gestellt und war wirklich willens, es das nächste Mal besser zu machen. Doch das genügt meistens nicht, weil die unbewussten Muster immer noch aktiv sind. Bei nächster Gelegenheit schlagen sie wieder zu und erst hinterher stellen wir fest, dass wir es eigentlich besser machen wollten.

Mit der Zeit lernen wir so, dass wir hilflos sind, nichts machen können. Das kann soweit gehen, dass wir den Kopf nur noch im Sand haben und es nicht mehr wagen, es noch einmal zu versuchen.

Dann bleibt uns nur noch, die Schuld auf die Anderen zu schieben, denn die könnten ja ganz einfach alles anders machen. Die können das ja, nur wir nicht.

Leider haben wir nun unsere letzte Macht abgegeben, wir können nun nichts mehr machen, außer meckern.

Dabei fehlt die ganze Zeit nur ein geeignetes Werkzeug, mit dem die störenden Muster deaktiviert oder entfernt werden können.

Wenn wir mit einem Werkzeug vorgehen, dann können wir selber überprüfen ob es funktioniert oder nicht. Wenn nicht, dann liegt es am Werkzeug und nicht an uns.

Kannst Du sehen, dass das einen großen Unterschied macht?

Plötzlich sind wir wieder an der Macht und können tatsächlich etwas machen.

Ich glaube mit die schwerste Arbeit die es gibt, ist sich bewusst zu machen, dass jeder für sich selber verantwortlich ist. Nicht die anderen sind Schuld und nicht die blöden Umstände. Wenn ich ein anderes, besseres Ergebnis haben möchte, muss ich was anders machen. Und das muss im Innen passieren, soll es wirklich Wirkung erzielen.

„Die Macht ist stark in diesem Werkzeug“ Yoda ;-)

TFT kann dabei sehr gut helfen.

TFT ist ein komplett bewusster Prozess.

TFT nimmt keine Erinnerungen weg. Es entkoppelt nur die emotionale Ladung aus dem Erlebnis. Das was vorher als schrecklich, traurig, entwürdigend, schmerzhaft… empfunden wurde, kann nach der TFT Behandlung emotional völlig neutral betrachtet werden.

Hört sich wie Zauberei an?

Wenn man es nicht erlebt hat, ist es tatsächlich schwer zu glauben.

Eine Frau von mir, die eine für sie traumatische Geburt erlebt hat, sagte mal nach der TFT Behandlung: „das fühlt sich jetzt an, wie wenn ich in einem Märchenbuch lese. Es ist ganz weit weg. Ich kann es gar nicht mehr greifen.“ Sie war gelöst und konnte wieder lachen, was vorher absolut nicht möglich war, im Gegenteil.

Soll wirklich eine Veränderung im Leben stattfinden, ist es unumgänglich nach Innen zu schauen. Einen Blick auf sein „Karma“ zu werfen, wie es im Yoga heißt. Auf den kleinen oder großen Rucksack, den jeder Mensch unsichtbar auf dem Rücken trägt. Der voll ist mit Emotionen jeglicher Art. Leider überwiegt meist der unangenehme Teil.

Aber das ist genau das Geschenk das drin steckt. Der unangenehme Ballast im Rucksack ermöglicht es uns zu wachsen, wenn wir bereit sind den Rucksack aufzumachen und reinzuschauen. Mit TFT können wir eins nach dem anderen rausholen. Schauen es uns an und lösen es auf. So wird der Rucksack immer leichter und damit auch unser Weg im Leben. Dann wird es einfacher uns zu verändern, Karma loszuwerden, wirklich frei zu werden. Wie eine Blüte, die sich dann endlich öffnen kann, ihren Duft verströmt um von Insekten bestäubt zu werden und zu einer Frucht zu werden. Der Kreislauf des Lebens kann so weitergehen.

Man könnte auch sagen, erst jetzt kann richtiges Leben mit Veränderung und Wachstum stattfinden.

Aber nicht mit einer geschlossenen Blüte…

Hibiskus Blüte

Natürlich kann jeder für sich selbst entscheiden, welchen Weg er/sie gehen möchte.

TFT ist nur eine von vielen verschiedenen Möglichkeiten am Innern zu arbeiten. Für mich persönlich ist es ein sehr schöner, effektiver und erstaunlich schneller Weg. Bei dem man nichts falsch machen kann. TFT gibt es jetzt schon seit fast 40 Jahren, mit einer über 90 %igen Erfolgsquote ohne Nebenwirkungen.

Wenn Du auch gerne blühen möchtest, kannst Du Dich gerne bei mir melden.

Angebot

Wenn Du gerne herausfinden möchtest ob TFT auch Dir helfen kann, dann schlage ich vor, dass wir ein kostenloses, telefonisches Vorgespräch führen. Dann können wir gemeinsam überprüfen, ob es für Dich in Frage kommt und ob ich denke, dass es bei Dir helfen kann. Dauer etwa 30 Minuten.

Bei Frauen die im Umkreis von 15 km um Gomaringen (dem Nabel der Welt ;-) ) wohnen, kann das Vorgespräch auch bei Dir zu Hause stattfinden.

Wenn Du Dich dann entscheidest TFT zu nutzen, kostet die Sitzung 97 € und dauert 1 Stunde. Jede halbe Stunde länger kostet 30 Euro mehr.

Um einen Termin für ein Vorgespräch auszumachen, melde Dich per E-Mail unter info @ meinschneckenhaus.de oder besser…

Wenn Du Cookies akzeptiert hast, kannst Du hier direkt eine Nachricht an mich schreiben, die verschlüsselt über eine gesicherte Verbindung an mich geschickt wird. Dafür wird ein europäischer Drittanbieter (LiveAgent) mit strengen Datenschutzauflagen verwendet.

 

Ach ja, wir können die TFT Sitzung via Telefon, Skype oder Video Chat durchführen oder bei Dir zu Hause (15 km, siehe oben).